Studium in Tschechien

Egal ob nur ein Auslandssemester oder ein komplettes Studium in Tschechien – es ist auf jeden Fall eine interessante Erfahrung. Sie werden nicht nur erfahren, wie es an tschechischen Unis funktioniert, sondern auch Land und Leute kennenlernen. Auf dieser Seite finden Sie Tipps, wie Sie Ihren Studienaufenthalt im Nachbarland am besten organisieren und bewältigen.

Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen

EU-Bürger benötigen für die Einreise und den Aufenthalt in der Tschechischen Republik kein Visum. Sie können mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass einreisen.
Für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen muss keine spezielle Aufenthaltsgenehmigung beantragt werden. Bei einem geplanten Aufenthalt von mehr als 30 Tagen muss man sich jedoch innerhalb von 30 Tagen ab Einreisezeitpunkt bei der örtlich zuständigen Ausländerbehörde melden. Für EU-Bürger, die länger als drei Monate bleiben wollen, empfiehlt es sich, eine Aufenthaltsbescheinigung zu beantragen.

Auslandstudium allgemein

Nützliche Informationen und Hilfestellungen zum Auslandsstudium allgemein bietet auf ihrer Website die Kampagne „Go Out – studieren weltweit“. Näheres können Sie außerdem beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) sowie beim Akademischen Auslandsamt Ihrer Hochschule erfahren.

Studium in Tschechien

Der DAAD sowie die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit beraten nicht nur allgemein, sondern stellen auch konkrete Länderinformationen zur Verfügung. Ein vielfältiges Informationsangebot finden Sie zudem auf der Internetseite „Study in the Czech Republic“ des Tschechischen Zentrums für internationale Dienste (Dům zahraničních služeb). Interessenten können sich hier nicht nur erkundigen, wie das tschechische Hochschulsystem funktioniert, sondern finden auch eine Übersicht der staatlichen Universitäten und Privathochschulen sowie Infos dazu, wie man das richtige Studienprogramm findet. Darüber hinaus besteht hier die Möglichkeit, den umfangreichen Studienführer mit dem Titel „Guide to studying and living in the Czech Republic“ sowie weitere Materialien herunterzuladen. Auskunft und zahlreiche Tipps bietet auch die Internetseite „Studieren in Tschechien“.

Drei Wege zum Studium in Tschechien

Es gibt im Wesentlichen drei Möglichkeiten eines Studienaufenthaltes in Tschechien:
Wenn der Student ein oder zwei Semester an der Gastuniversität studiert, handelt es sich um ein Gaststudium (Teilstudium). Dieser Aufenthalt wird in das Studium an der Heimatuniversität integriert, das heißt der Auslandsaufenthalt wird in ein Projekt eingebunden oder die erworbenen Leistungen werden an der Heimatuniversität (zumindest teilweise) angerechnet. Vorteilhaft bei dieser Variante sind vor allem die überschaubaren finanziellen Aufwendungen. Zudem ist es leichter, Stipendien für einen kurzen Zeitraum zu bekommen als für ein Vollzeitstudium.
Beginnt man das Studium in Tschechien und schließt man es dort auch ab, spricht man von einem Vollstudium. Dieses erfordert in der Regel eine langfristige Planung und muss finanziell gut überdacht sein.
Neben Gast- und Vollzeitstudium besteht die Möglichkeit, einen integrierten internationalen Studiengang mit Doppelabschluss zu absolvieren und auf diesem Weg Abschlusszeugnisse beider Hochschulen zu erwerben. Die Universität Regensburg bietet seit dem Jahr 2007 in Kooperation mit der Karls-Universität Prag den binationalen Bachelorstudiengang „Deutsch-Tschechische Studien“ an.

Hochschullandschaft

Die Tschechische Republik verfügt über 26 staatliche Universitäten und Hochschulen, für die das Ministerium für Bildung zuständig ist, sowie knapp 50 private Hochschulen. Bei privaten Hochschulen konzentrieren sich die Studienangebote vor allem auf die Fachgebiete Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Informatik, Kunst, angewandte Ökologie und Gesundheitswesen.
Eine erste Übersicht über die tschechische Hochschullandschaft finden Sie auf der bereits erwähnten Internetseite „Study in the Czech Republic“. Eine detaillierte Suche ermöglicht außerdem die Hochschul-Datenbank auf den Seiten des Netzwerks NARIC (auf Englisch) oder des Tschechischen Zentrums für Hochschulstudien (auf Tschechisch). Ebenfalls auf dem EURES-Portal zur beruflichen Mobilität kann man nach Aus- und Weiterbildungsangeboten im europäischen Ausland suchen.

Studiensystem

In Tschechien funktioniert ein dreistufiges Studiensystem: Bachelor, Master und Promotion. Bachelorstudiengänge sind drei- oder vierjährig, darauf aufbauende Masterstudiengänge zwei- oder einjährig. Das Promotionsstudium dauert in der Regel drei Jahre. Ausnahmen hiervon sind einige Fachrichtungen wie zum Beispiel Jura, Medizin oder Architektur.
Das akademische Jahr ist in zwei Semester aufgeteilt, die jeweils von Oktober bis Dezember und von Februar bis Juni gehen. Im Juli und August ist vorlesungsfreie Zeit.

Zulassung, Bewerbung

Die allgemeine Hochschulreife wird in der Regel ohne Probleme als Zulassungsvoraussetzung anerkannt. Bei der Fachhochschulreife hängt die Anerkennung vom gewünschten Studienfach ab. Bei den meisten Studienprogrammen ist das Interesse größer als die Anzahl der vorhandenen Studienplätze, deswegen müssen die Bewerben in der Regel eine Aufnahmeprüfung ablegen.
Für Studiengänge in tschechischer Sprache werden ausreichende Sprachkenntnisse vorausgesetzt. Ausländischen Studienbewerbern bieten die Hochschulen bei Bedarf einen einjährigen Sprachkurs an.
Falls man nicht mit einem Austauschprogramm in die Tschechische Republik geht, bewirbt man sich direkt bei der jeweiligen Hochschule. Dort sollte man sich frühzeitig über die Zulassungsbedingungen und Bewerbungstermine informieren. In der Regel sollten die Unterlagen bei der Wunschuniversität bis Ende Februar eingehen, die Einschreibung erfolgt im September.

Studiengebühren

An den staatlichen Universitäten ist das Studium auf Tschechisch für EU-Bürger kostenlos. Somit müssen ausländische Studierende, die die gleiche Aufnahmeprüfung wie einheimische Studienbewerber bestanden haben, keine Studiengebühren zahlen.
Die Gebühren für fremdsprachige Studienprogramme variieren stark je nach Hochschule und Studienfach und betragen etwa 2.000 bis 9.000 Euro pro Jahr. Für fremdsprachige Programme ist keine Aufnahmeprüfung vorgesehen. Studiengebühren werden auch von privaten Hochschulen verlangt.

Lebenshaltungskosten

Die Lebenshaltungskosten liegen in Tschechien unter dem deutschen Niveau. Man kann mit 350 bis 500 Euro im Monat gut auskommen. Falls Sie sich allerdings für eine Großstadt wie beispielsweise Prag entschieden haben, sollten Sie ein höheres Budget einplanen.

Finanzierungsmöglichkeiten

Für die Finanzierung eines Auslandsstudiums in Tschechien kann man verschiedene Möglichkeiten in Anspruch nehmen.
In EU-Ländern und somit auch in Tschechien können Studienaufenthalte über die gesamte Regeldauer über das Auslands-BAföG gefördert werden.
Neben dem Auslands-BAföG gibt es die Möglichkeit, ein Stipendium zu beantragen. Einen Überblick über die Vielzahl von Programmen liefern die Stipendiendatenbank auf der DAAD-Internetseite sowie die Stipendiendatenbank des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).
Zu den wohl bekanntesten Stipendien-Programmen gehört Erasmus, in dessen Rahmen drei- bis zwölfmonatige Studienaufenthalte an einer Universität in der EU unterstützt werden.
Darüber hinaus wird das Studium beziehungsweise die Studiumsaufenthalte im EU-Ausland auch von großen partei- und kirchennahen Stiftungen sowie einer Reihe kleinerer Stiftungen und sonstiger Organisationen gefördert.
Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds vergibt jedes Jahr Stipendien an deutsche und tschechische Studierende für einen Studienaufenthalt im jeweiligen Nachbarland. Die Stipendien haben eine Laufzeit von zehn Monaten, das heißt zwei Semestern, beginnend mit dem Wintersemester. Die Fördersumme beträgt 650 Euro im Monat zuzüglich einer einmaligen Aufwandspauschale von 650 Euro. Bewerben können sich Studierende und Doktoranden aller Semester geistes- und gesellschaftswissenschaftlicher Fächer.
Über Stipendien für bayerische Studierende und Wissenschaftler für Studienaufenthalte in Tschechien kann man sich auf der Internetseite des Bayerischen Hochschulzentrums für Mittel-, Ost- und Südosteuropa (BAYHOST) informieren.
Stipendien für einen Studienaufenthalt in Tschechien vergibt auch die Gemeinschaft für Studentischen Austausch in Mittel- und Osteuropa (GFPS).

Jobben in der Tschechischen Republik

Viele tschechische Studenten arbeiten neben dem Studium, um ihren Unterhalt finanzieren zu können. Das ist auch für ausländische Studierende aus der EU ohne Arbeitserlaubnis möglich. Die Löhne befinden sich aber meistens unter dem westeuropäischen Durchschnitt und in der Regel sind tschechische Sprachkenntnisse notwendig (siehe auch Kapitel Praktikum).

Krankenversicherung

Vor der Einreise in die Tschechische Republik ist die Krankenkasse im Heimatland zu informieren. Für eventuelle Inanspruchnahme medizinischer Behandlungen in Tschechien muss man sich mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) oder mit dem entsprechenden Formular ausweisen, die man sich vor der Einreise ausstellen lässt.
Für die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen wird in der Regel eine Gebühr von 30 CZK (ca. 1,20 €) pro Besuch erhoben, Vorsorgeuntersuchungen sind kostenlos. Ausgaben für verschriebene Arzneimittel werden teilweise von der Krankenkasse erstattet.


Links und weitere Informationen

Hier finden Sie alle im Text erwähnten Links sowie weitere Informationen – nach Themen und alphabetisch geordnet.