Arbeiten in Tschechien

Sind Sie auf der Stellensuche und möchten Sie sich auch auf dem tschechischen Arbeitsmarkt umschauen? Hier finden Sie sowohl allgemeine Informationen als auch konkrete Tipps und Online-Jobbörsen.

Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung

EU-Bürger benötigen für die Einreise und den Aufenthalt in der Tschechischen Republik kein Visum. Sie können mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass einreisen.
Für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen muss keine spezielle Aufenthaltsgenehmigung beantragt werden. Bei einem geplanten Aufenthalt von mehr als 30 Tagen muss man sich jedoch innerhalb von 30 Tagen ab Einreisezeitpunkt bei der örtlich zuständigen Ausländerbehörde melden. Für EU-Bürger, die länger als drei Monate bleiben wollen, empfiehlt es sich eine Aufenthaltsbescheinigung zu beantragen.
Die Tschechische Republik gewährt allen Unionsbürgern freien Zugang zum Arbeitsmarkt. Eine Arbeitsgenehmigung ist nicht erforderlich.

Lebenshaltungskosten

Während die Preise in den Großstädten wie Prag oder Pilsen mitunter deutsches Niveau erreichen, können die Kosten für Waren und Dienstleistungen sowie Mieten in den ländlichen Gegenden deutlich darunter liegen.

Löhne und Gehälter

In Tschechien gibt es einen gesetzlichen Mindestlohn, der zurzeit 48,10 CZK (etwa 1,95 €) pro Arbeitsstunde und 8.000 CZK (ca. 320 €) pro Monat beträgt. Der monatliche Durchschnittslohn lag 2011 bei 24.319 CZK (ca. 980 €). Allerdings gibt es starke Schwankungen je nach Region, Branche oder Position.

Beratung

Die erste Anlaufstelle für Fragen zum Thema Arbeiten im Ausland und somit auch in Tschechien ist die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV), die das internationale Beratungs- und Vermittlungsgeschäft der Bundesagentur für Arbeit betreut.
Die ZAV ist Teil des EURES­Netzwerks (EURopean Employment Service). Der Zusammenschluss der europäischen Arbeitsverwaltungen fördert die berufliche Mobilität von Arbeitnehmern durch Information und Vermittlungsdienstleistungen. In der EURES­Jobbörse finden Sie aktuelle Stellenangebote aus ganz Europa und können dort nach Land, Region, Beruf, Branche, Vertragsart oder einer Kombination mehrerer Kriterien suchen. Sie können dort zudem Ihren Lebenslauf in die Online-Datenbank einstellen und erhalten auch Informationen zu Lebens­ und Arbeitsbedingungen in der EU. Außerdem stehen mehr als 850 EURES-Berater in täglichem Kontakt mit Arbeitsuchenden und Arbeitgebern in ganz Europa. Eine wichtige Rolle spielt EURES vor allem in europäischen Grenzregionen.

Stellensuche

Über die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit können Sie unter anderem nach Stellenangeboten in Tschechien suchen. Für diejenigen, die sich für regionale Stellenangebote interessieren, ist die Internetseite EURES Bayern-Tschechien hilfreich. Einige Stellenangebote finden Sie auch auf der Website der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer. Den Arbeitssuchenden stehen außerdem das Portal der staatlichen tschechischen Arbeitsagentur (Úřad práce) sowie zahlreiche private Vermittlungsagenturen zur Verfügung. Darüber hinaus kann man sich auch in der tschechischen Tagespresse über freie Stellen informieren, einige Zeitungen betreiben auch einen Online-Stellenmarkt.

Bewerbung

Für eine Bewerbung in Tschechien gelten inhaltlich wie formal ähnliche Kriterien wie in Deutschland. Der Lebenslauf, das Motivationsschreiben und bei Bedarf auch Zeugnisse werden dem Arbeitgeber üblicherweise an die angegebene E-Mail-Adresse zugeschickt. Der Großteil der Arbeitgeber fordert Kenntnisse der tschechischen Sprache, deswegen soll die Bewerbung auf Tschechisch verfasst werden. Je nach Stelle kann man sich eventuell auch mit Englisch oder Deutsch behelfen. Die Wahl Tschechiens als gewünschtes Arbeitsland sollte begründet werden. Der Bewerbung muss man in Tschechien in der Regel keine Zeugnisse oder Referenzen beilegen. Allerdings sollten Sie diese Nachweise zum Vorstellungsgespräch mitbringen.

Anerkennung von Abschlüssen

Für die meisten Tätigkeiten ist es unerheblich, ob Ihr Ausbildungs- oder Studienabschluss in Tschechien offiziell anerkannt ist. Nur bei den festgelegten reglementierten Berufen wie beispielsweise Arzt, Rechtsanwalt oder Lehrer ist eine staatliche Anerkennung notwendig und sollte demnach geklärt sein, bevor Sie sich bewerben. In den meisten Fällen entscheidet der Arbeitgeber jedoch anhand Ihrer Bewerbungsunterlagen, ob Ihre Ausbildung und Qualifikation seinen Anforderungen entsprechen.

Arbeits- und Vertragsrecht

Die Arbeitsbedingungen sowie Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern regelt das tschechische Arbeitsgesetzbuch von 2007 sowie die entsprechenden Novellen. Sobald ein Beschäftigungsverhältnis länger als einen Monat dauert, müssen Arbeitsverträge dem Gesetz zufolge schriftlich vereinbart werden.
Die Probezeit ist gesetzlich auf drei Monate, bei Führungskräften bis zu sechs Monaten begrenzt. Danach gilt eine Kündigungsfrist von normalerweise zwei Monaten. Die gesetzliche Wochenarbeitszeit beträgt in der Regel 40 Stunden. Der gesetzliche Anspruch auf Urlaub beträgt vier Wochen im Kalenderjahr.

Steuern und Sozialabgaben

Wie in Deutschland führt der Arbeitgeber die Steuern und Sozialabgaben direkt vom Bruttolohn ab. Der Einkommensteuersatz liegt bei einheitlich 19 Prozent.
Die Höhe der Arbeitnehmerbeiträge für die Sozialversicherung beträgt 6,5 Prozent, für die Krankenversicherung 4,5 Prozent. Hinzu kommen Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung, die vom Arbeitgeber getragen werden. Die Sozialversicherung umfasst Leistungen in den Bereichen Krankheit (inklusive Pflege), Mutterschaft, Alter, Invalidität, Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten, Sozialhilfe und Hinterbliebenenversorgung.
Ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen in Tschechien Einkommenssteuer zahlen, sobald sie sich in dem entsprechenden Kalenderjahr länger als 183 Tage in Tschechien aufhalten. Die Formulare zur Steuererklärung sowie weitere Detailinformationen findet man auf der Homepage der tschechischen Steuerverwaltung (Česká daňová správa).

Krankenversicherung

Vor der Einreise in die Tschechische Republik ist die Krankenkasse im Heimatland zu informieren. Für eventuelle Inanspruchnahme medizinischer Behandlungen in Tschechien muss man sich mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) oder mit dem entsprechenden Formular ausweisen, die man sich vor der Einreise ausstellen lässt.
Wenn man in Tschechien lebt und auf Grundlage eines Arbeitsvertrags arbeitet, werden die Kosten für medizinische Behandlung durch ausgewählte tschechische Krankenkasse beglichen.
Für die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen wird in der Regel eine Gebühr von 30 CZK (ca. 1,20 €) pro Besuch erhoben, Vorsorgeuntersuchungen sind kostenlos. Ausgaben für verschriebene Arzneimittel werden teilweise von der Krankenkasse erstattet.


Links und weitere Informationen

Hier finden Sie alle im Text erwähnten Links sowie weitere Informationen – nach Themen und alphabetisch geordnet.