Nachbarn verstehen

Tschechisch hat sieben Fälle, viele Sonderzeichen und einige Wörter ohne Vokale. Deutsch glänzt mit endlosen Hauptwörtern, trennbaren Verben und der Groß- und Kleinschreibung. Warum lohnt es sich trotzdem, die andere Sprache zu lernen? Wer die Nachbarn versteht, profitiert von grenzenlosen Möglichkeiten, zum Beispiel bei Studium, Stellensuche oder in der Freizeit. Und auf den zweiten Blick ist Tschechisch oder Deutsch gar nicht so schwer.

Tschechisch lernen

Die Sprache des Nachbarn zu lernen, ist in einer Grenzregion vergleichsweise leicht. Rund 70 Prozent der Oberpfälzer Realschulen bieten heute Tschechisch als Wahlfach an und auch in der Region Pilsen lernen Schüler fleißig Deutsch. Eine Vielzahl an Kursen finden Sie ebenfalls an Unis, Volkshochschulen oder privaten Instituten. Wer Grundkenntnisse hat, kann problemlos weiter lernen: Radio hören, Zeitungen lesen, sich einen Übungspartner suchen oder einfach mal über die Grenze fahren und loslegen.

Mit Tschechisch Punkte sammeln

Bewerber, die mehrere Sprachen sprechen, kommen bei Arbeitgebern bestens an. Denn sie gelten als weltoffen und kommen mit Geschäftspartnern und Kunden gut zurecht. Während Englisch längst selbstverständlich ist, sammelt man mit Tschechisch oder Deutsch besonders in der Region Pilsen-Oberpfalz zusätzliche Punkte. Und diese können bei einem Vorstellungsgespräch eine entscheidende Rolle spielen.

Deutsch-tschechische Sprachanimation

Vokabeln lernen und Grammatik pauken, das klingt nach purem Stress. Doch Grundkenntnisse kann man auch ohne Büffeln erlangen und das macht sogar richtig Spaß. Zu diesem Zweck hat das Koordinierungszentrum Tandem die Methode der deutsch-tschechischen Sprachanimation entwickelt: Mit Hilfe des Aha-Effekts und spielerischen Übungen werden Sprechhemmungen abgebaut und Grundsteine für gegenseitiges Verständnis gelegt. Das Ergebnis: Auch ohne allzu viel Grammatik und Vokabeln klappt die Kommunikation mit dem Nachbarn.


Katerina Scheffler, Personalreferentin, Gebhardt Transport- und Lagersysteme GmbH, Cham

Nach dem Abitur habe ich in Mannheim BWL studiert. Als Tschechin in einem deutschen Unternehmen kenne ich heute beide Seiten und profitiere davon. Es fasziniert mich, beiderseits der Grenze zu arbeiten und sich an deutsch-tschechischen Projekten zu beteiligen.

Franziska Stölzel, ehemalige Projektmitarbeiterin, Tandem Plzeň – Plzeň 2015

Im Studium habe ich mich auf Tschechien spezialisiert und dabei einige Zeit in Pilsen verbracht. Ich habe mich in die Stadt, ihre Menschen und die Kultur verliebt. Das Besondere für mich ist die Freundlichkeit und Offenheit. Tschechischkenntnisse hatte ich am Anfang kaum, doch durch Praktika und Programme konnte ich sie schnell verbessern.

Václav Vrbík, Projektleiter, Centrum Bavaria Bohemia, Schönsee

Warum die andere Sprache sprechen? Weil wir Nachbarn sind, uns eine gemeinsame Geschichte verbindet und wir in einer globalisierten Welt leben, in der die Grenzen verschwinden. Außerdem: Sowohl Deutsch wie Tschechisch sind vom Klang her zwar zwei unterschiedliche, aber schöne Sprachen.